Schwerpunkt Schulter

Bei der Schulter handelt es sich um das beweglichste Gelenk im menschlichen Körper. Egal ob Abnützungserscheinungen, Frakturen oder Sehnenrisse aufgrund von Sportverletzungen als Diagnose gestellt werden, das Leistungsspektrum der II. Orthopädischen Abteilung im Herz-Jesu Krankenhaus deckt nahezu alles ab.

Schulterendoprothetik mittels 3D-Simulation

Beim Einsatz eines künstlichen Schultergelenks sorgen die Experten im Herz-Jesu Krankenhaus mittels individueller 3D-Planung für eine exakt sitzende neue Schulter. Einige Wochen vor der Operation werden Computertomographie-Bilder von der Schulter gemacht. Diese Bilder werden in eine spezielle 3D-Software übertragen, womit das Schultergelenk am Computer simuliert, von allen Seiten betrachtet und sogar bewegt werden kann. Die Ärzte bestimmen so die optimale Position und das passgenaue Prothesenmodell werden bereits vor der Operation. Mittels 3D-Drucker wird aus der Simulation ein Modell der Schulter-Pfanne sowie eine Schablone für die Verankerung der Prothese im Knochen erstellt, die während der OP der Passgenauigkeit dienen.

Da Prothesen, die mittels Schablone eingesetzt werden, wesentlich genauer sitzen als andere, profitieren langfristig auch die Haltbarkeit und Belastbarkeit des künstlichen Gelenks von der OP-Methode.

Die Methode weist so gute Ergebnisse auf, dass sie an der II. Orthopädischen Abteilung des Herz-Jesu Krankenhauses mittlerweile für alle Schulterpatienten angewendet wird.

 

 

Schulterambulanz
Dienstag 8 11 Uhr
Terminvereinbarung werktags von 8 15 Uhr unter T: +43 1 7122684-5347.
Für den Ambulanzbesuch ist eine Überweisung durch den Facharzt für Orthopädie erforderlich.