Osteologie

Die Osteologie ist Schwerpunktthema der Abteilung für Innere Medizin und legt ihren Fokus auf die menschlichen Knochen bzw. auf das gesamte Skelettsystem. Das Team ist dabei auf die Behandlung von Osteoporose (Knochenschwund) spezialisiert. Die rechtzeitige Erkennung und Therapie dieser Erkrankung hat hier oberste Priorität.

Die Osteoporose ist die häufigste Knochenerkrankung im höheren Lebensalter. Sie macht den Knochen aufgrund der abnehmenden Knochendichte wesentlich anfälliger für Brüche.

Häufige Folgen der Osteoporose:

  • Wirbelkörper-Einbrüche
  • Hüftgelenksnahe Oberschenkelknochenbrüche
  • Handgelenksnahe Speichenbrüche
  • Beckenbruch und Ähnliches

Für einen individuellen Therapieplan werden unter anderen folgende Faktoren berücksichtigt:

  • Ergebnis der Knochendichtemessung
  • Alter
  • Sturzrisiko
  • Frakturstatus
  • Mögliche Immobilität
  • Begleiterkrankungen
  • Laufende Medikation

In der Osteoporoseambulanz werden Befunde wie auch Diagnoseschritte in Einzelberatung mit dem Patienten besprochen.